Landwirtschaft und Aufforstung

      

Auf dem Plateau de Danji, einer Region mit rein bäuerlicher Bevölkerung, betreibt der Verein HILFE FÜR TOGO seit 1998 auf einer Fläche von 14 ha ein landwirtschaftliches Modellprojekt. Die Anbaufläche ist in 17 je 30 m breite Ackerstreifen aufgeteilt. Auf den dazwischen liegenden fünf Meter breiten „Ruhestreifen“ sind Nutzbäume und Leguminosen gepflanzt. Sinn dieser Streifeneinteilung ist die Vermeidung von Erosion und die Förderung der Bodenfruchtbarkeit. Dieses Projekt ist das Herzstück unserer Arbeit auf dem Plateau. Mit ca. 10 Arbeitern und Praktikanten demonstrieren wir für die umliegende Bevölkerung die Nahrungsmittelproduktion nach ökologischen Grundlagen. Auf diese Weise soll die Bevölkerung eine umweltschonende Alternative zur traditionellen Landwirtschaft mit Brandrodung und Monokultur erlernen.

Ein weiteres Standbein der landwirtschaftlichen Aktivitäten sind die beiden auf dem Plateau stationierten Traktoren mit Pflug, die mit Fahrer gegen eine kleine Gebühr von den örtlichen Landwirten ausgeliehen werden können.

Neben dem Dauerprojekt auf der Hochebene Plateau wurde bei Afagnan ein weiteres landwirtschaftliches Projekt mit Versuchsfeldern und Viehzucht aufgebaut.

In den vergangenen Jahren wurde auf dem Plateau über 12 ha brachliegendes Land mit Cordia, einer schnellwachsenden Nutzholzsorte, aufgeforstet. Unser Ziel jedes Jahr ist ein Zuwachs von 2-4 weiteren Hektaren. Im Jahr 2011 wurden von den Auszubildenden des ABCN im Rahmen einer Umweltkampagne 6 000 Bäumchen auf der Missahoehe bei Kpalimé gepflanzt, 2012 kamen weitere 2 000 Bäumchen dazu.

Als problematisch erweisen sich die immer wieder auftretenden, meist von Hand gelegten Buschfeuer, in der unmittelbaren Nachbarschaft, sowie illegaler Holzeinschlag.

Für das Jahr 2017 ist eine Aufforstung von weiteren 5ha Land geplant: 3ha auf der Missahoehe bei Kpalimé und 2ha bei Elavanyon .